Bottrop: So schön ist fliegen

Mein digitaler Dämmerschlaf zur Fastenzeit ist vorbei – denn ein wahr gewordener Traum hat mich erweckt. Ich durfte fliegen! Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums war ich eingeladen, den Windkanal im Indoor Skydiving Bottrop zu testen. Natürlich hatte ich schon Fotos davon gesehen und wollte es auch immer mal selbst ausprobieren. Dann kam die Gelegenheit: Was für ein Erlebnis!

Indoor Skydiving Bottrop fliegen

Ich verließ das Büro ein bisschen eher als üblich und fuhr zum Alpincenter Bottrop. Schon von der Straße aus sah ich den markanten Turm. Ich betrat das Gebäude und war überrascht, wie klein der Innenraum ist: nur Anmeldung und Ausleihe, eine kleine Bar, Umkleide und Toiletten, einige Büros und Besprechungsräume gruppieren sich um den verglasten Windkanal. Ich wurde sehr herzlich willkommen geheißen. “Möchtest du auch fliegen?” Und ob ich wollte!

Indoor Skydiving Bottrop fliegen

Mein Name landete auf der Teilnehmerliste für die nächste Flugzeit. Jeder von uns bekam Anzug, Helm, Gehörschutz und Schutzbrille. In der Umkleide schlüpften wir in unser Outfit, legten wie aufgefordert allen Schmuck ab, und die langhaarigen Mädels machten sich einen Zopf. Im Briefingraum trafen wir auf unseren Instruktor Moritz. Ein Glücksfall! Moritz hat in seinem Hauptberuf mit Fliegen so gut wie nix zu tun, aber er braucht dafür Mut, Empathie, Teamgeist und einen kühlen Kopf. Ideale Voraussetzungen, um mit unserer Gruppe der “First-Timer” in den Windkanal zu gehen. Vorab wies er uns kurz ein: Er erklärte uns den Ablauf, die nonverbalen Kommandos, welche Positionen Auftrieb geben und was zum Sinken erforderlich ist. “Lasst uns nicht zu viel reden, 50 Prozent davon habt ihr sowieso gleich wieder vergessen”, scherzte er und behielt Recht.

Indoor Skydiving Bottrop fliegen

Durch eine Schleuse betraten wir den Windkanal. Es wurde merklich lauter und windiger. Jeder durfte zwei Mal für etwa zwei Minuten in den Tunnel. Unser Instruktor war die gesamte Zeit dabei, überwiegend stehend. Ich war als zweite an der Reihe und trat ins Tor. Erstaunlicherweise war ich kaum aufgeregt, fühlte mich sicher. Vorsichtig ließ ich mich nach vorne fallen und merkte den Auftrieb sofort. Anfangs “steuerte” Moritz mich, indem er an den griffigen Stellen meines Anzuges zog. Sofort nahm er durch die Kommandos, die er uns beim Briefing gezeigt hatte, Kontakt mit mir auf: Schau nach unten, um zu steigen; leg den Kopf in den Nacken, um zu sinken. Lächele! Es funktionierte. Schon nach wenigen Sekunden flog ich ohne Hilfestellung. Ein unbeschreibliches Gefühl!

Indoor Skydiving Bottrop fliegen

Indoor Skydiving Bottrop fliegen

Ich versuchte, die Kommandos von Moritz umzusetzen. Dabei berührte mein Bauch hin und wieder das Netz am Boden, doch mit den richtigen Bewegungen bekam ich schnell wieder Auftrieb. Flog ich zu hoch, zog mich der Instruktor zurück. Irgendwann packte er mich und schob mich zurück durchs Tor, wo ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Runde eins geschafft!

Indoor Skydiving Bottrop fliegen

In Runde zwei erlebten wir den freien Fall. Dazu hakte sich Moritz gezielt bei jedem Einzelnen ein, das verhakte Paar stieg auf und ließ sich aus einer Höhe von zehn bis fünfzehn Metern fallen, um kurz vor dem Netz wieder zu bremsen. Mein Herz fuhr Achterbahn. Erst der Aufstieg, dann der “Absturz” – mega!!!

Nach der Flugzeit bekamen alle First-Timer ein DIPLOMA. Ich wurde für mein gutes Körpergefühl gelobt und zum “Proflyer” ernannt. Wie ich mich freute! Vielleicht hat mir der jahrelange Ballett-Unterricht geholfen oder meine durch regelmäßige Yoga-Übungen gestärkte Körpermitte – wer weiß?!

Diplom Fliegen Indoor Skydiving Bottrop

Wie vielseitig Indoor Skydiving ist, demonstrierten nach unserer Flugzeit zahlreiche Gäste: Red-Bull-Athletin Maja Kuczynska, die im Windkanal zu tanzen schien, ein Bundeswehr-Fallschirmspringer sowie Fliegbegeisterte mit Handycap (Down-Syndrom, Erblindung, Prothesen). Wirklich beeindruckend!

Ich schaute noch eine Weile zu, bevor ich mich – noch immer voller Endorphine – auf den Heimweg machte. “Man sieht, dass du auch geflogen bist”, sagte ein Bloggerkollege mit Blick auf die deutlichen Abdrücke in meinem Gesicht, die meine Schutzbrille hinterlassen hatte. Ich hatte sie sehr stramm eingestellt, weil ich (offenbar unbegründet) Sorge hatte, dass mir sonst die Kontaktlinsen wegfliegen. Mit den Worten “Du bist jetzt halt als Indoor Skydiver gebrandet”, wurde ich verabschiedet. Ich verstand das als Kompliment: hatte ich mir doch an diesem Tag den Traum vom Fliegen erfüllt.

Indoor Skydiving Bottrop fliegen

Über Indoor Skydiving Bottrop

Das Indoor Skydiving Bottrop wurde 2009 als erste professionelle Anlage in Deutschland eröffnet. Noch immer ist es in NRW und Umgebung die einzige. Vier weitere befinden sich in Berlin und München.

Die ursprüngliche Idee war, eine wetterunabhängige Trainingsmöglichkeit zu schaffen, damit sowohl professionelle Fallschirmspringer als auch Einsteiger den freien Fall nachempfinden können, ohne dafür ein Flugzeug besteigen zu müssen. Eigens dafür wurde die Technik für einen vertikalen Windkanal entwickelt, in dem dieselben Bedingungen herrschen wie bei einem Sprung aus mehreren Tausend Metern Höhe. Möglich macht dies eine einzigartige Konstruktion mit vier Ventilatoren, die für einen bis zu 286 km/h  schnellen Luftstrom in einer vollverglasten Flugkammer sorgen.

Inzwischen ist das Publikum in Bottrop gemischt: Die jüngsten feiern hier Kindergeburtstag, es gibt Junggesellenabschiede, Teamevents, aber auch Trainings von Bundeswehrsoldaten und Profi-Indoor-Skydivern. Die immer populärer werdende Sportart versucht sogar, bis Paris 2024 olympisch zu werden.

Indoor Skydiving Bottrop Fliegen

Fragen und Antworten

In welchem Alter darf man fliegen?

Kinder müssen mindestens vier Jahre sein. Nach oben gibt es keine Grenzen.

Muss man sportlich sein?

Nein. Was meines Erachtens nach hilft, ist eine gute Körperspannung. Obwohl meine ganz gut ist, hatte ich einige Tage Muskelkater in den Achseln und in den Poaußenseiten. Wahrscheinlich vom Gegendruck, den ich ausgeübt habe, um eine halbwegs ruhige Position im Luftstrom zu halten.

Ist fliegen riskant?

Den Eindruck habe ich nicht. Bei Nicht-Profis ist immer ein Instruktor mit im Windkanal. Wegfliegen geht nicht, der Tunnel ist überdacht. Fallen geht auch nicht, weil der natürliche Auftrieb das verhindert und das Netz im Boden auch. Ich hatte zu keiner Zeit Angst, allerdings bin ich auch kein ängstlicher Mensch.

Wie läuft Indoor Skydiving ab?

Im Großen und Ganzen wie oben beschrieben: Anmeldung, Umziehen, Einweisung/Briefing, Flugerlebnis, Flugdiplom für jede Teilnahme.

Wie lange dauert ein Flug?

Die Flugzeit im Windkanal dauert 60 Sekunden. Es gibt unterschiedliche AIRlebnis-Pakete: M mit zwei Flügen, L mit 4 Flügen und XL mit sechs Flügen und ersten Manövern. Unabhängig vom Flugpaket ist die “Gesamterlebnisdauer” eineinhalb Stunden.

Was kostet Indoor Skydiving?

Um es gleich zu sagen: Günstig ist es nicht. Was aber naheliegt – Technik kostet eben. AIRlebnis M kostet 49 Euro (Kinder bis 12: 39 Euro) / L 89 Euro / XL 129 Euro. Es gibt weitere Pakete für zwei Personen, für Familien/Gruppen oder für individuelle Events. Mehr dazu auf der Homepage: www.indoor-skydiving.com/deu

Ich sehe das so: Fliegen ist keine Alternative zum Kino- oder Restaurantbesuch. Das gönnt man sich bestimmt nicht jede Woche. Es ist etwas Besonderes – und wirklich ein echtes Erlebnis, das ich jedem empfehle, der es, wie ich, “immer schon mal probieren” wollte. UNBEDINGT MACHEN!

Das Flugerlebnis ist auf jeden Fall auch eine tolle Geschenkidee. Warum sich nicht statt eines xy-Gutscheins ein Flugpaket schenken lassen? Oder es selbst verschenken? Ich habe …hier darüber geschrieben, dass ich fast weg bin von klassischen Geschenken. Bei Instagram heißt es: #collectmomentsnotthings. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Fliegen!

IMG_1879

Was geht nach dem Indoor Skydiving in Bottrop?

Gleich nebenan liegt das Alpincenter Bottrop – mit Skihalle, Hochseilklettergarten, Sommerrodelbahn und Biergarten. Ist es nicht cool, auf einer Zechenhalde Ski zu fahren und vom Förderband, das einen wieder an den Anfang der Piste zurücktransportiert, auf die Schlote der Umgebung zu gucken?! Das gibt’s wohl nur im Ruhrgebiet!

Nicht weit sind außerdem die Haldenskulptur Tetraeder (Industriekultur), die Ludwiggalerie und der Gasometer Oberhausen (Kultur) sowie das Centro (Shopping/Gastronomie). Aus dem Besuch des Indoor Skydiving Bottrop lässt sich also locker ein abwechslungsreicher Ganztagesausflug machen.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *