Gedanken zum Datenschutz

Seit Monaten treibt uns ein juristisches Thema um: die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Sie gilt ab dem 25.05.2018 und sorgt allerorten für große Verunsicherung. Auch die Bloggerwelt diskutiert teils sehr emotional. Einige denken angeblich schon darüber nach, ihren Blog einzustellen. Ist die Aufregung berechtigt? Natürlich habe auch ich mir Gedanken darüber gemacht.

Hortensie

Die neue DSGVO soll das Datenschutzrecht in Europa vereinheitlichen und dem Einzelnen mehr Kontrolle über seine Daten verschaffen. Das klingt prinzipiell sinnvoll und gut.

Es bedeutet aber auch, dass jeder Nutzer das Recht hat zu erfahren, welche Daten über ihn (z.B. Name, E-Mail, IP-Adresse) von wem, wie und wo gesammelt werden. Er muss deshalb über den Schutz seiner Daten ausführlich informiert werden.

Verstöße werden zukünftig mit hohen Geldstrafen geahndet. Vor allem Unternehmen bereiten sich deshalb akribisch auf die neuen Anforderungen vor.

Fächerahorn

Ich bin bei diesem Thema ziemlich entspannt. Nehme ich es zu locker?

Irgendwo habe ich gelesen: Die DSGVO gilt für alle in der EU ansässigen privaten Unternehmen sowie Niederlassungen, Freiberufler, Vereine und öffentlichen Stellen, unabhängig von ihrer Größe. Da fühle mich nicht angesprochen. Der Blog ist mein Hobby, mit dem ich kein Geld verdiene.

„Pott & Beyond“ ist nicht kommerziell. Es gibt keine Werbebanner, keine Affiliate-Links, kein Media-Kit, keinen Newsletter. Google Analytics nutze ich nicht. Meine Beiträge sind nicht bezahlt oder gesponsert. Der Blog wird extern gehostet bei Strato.

Traubenhyazinthen

Zwei Punkte könnten kritisch sein: die Möglichkeit, auf meinem Blog Kommentare zu hinterlassen sowie das Plug-in von Instagram. Damit werde ich mich noch auseinandersetzen. Auch die Datenschutzerklärung werde ich bis zum Inkrafttreten der Verordnung natürlich anpassen.

Der Gedanke, den Blog wieder zu einzustellen, kam mir bisher zu keiner Zeit. Wenn der Grund dafür eine neue juristische Vorschrift wäre, die sich nach meiner Auffassung in erster Linie an Unternehmen und Gewerbetreibende richtet, fände ich das schon extrem bitter. „Pott & Beyond“ ist mir nämlich inzwischen richtig ans Herz gewachsen.

Hortensie

Zu den Fotos: 

Diese Blumen aus unserem Garten sind alle selbst gekauft, selbst gepflanzt und selbst fotografiert. Ich hoffe, damit urheber- und datenschutzrechtlich auf der sicheren Seite zu sein. 🙂

Zu den Inhalten:

Ich bin keine Juristin. Die Inhalte dieses Beitrages sind meine ganz persönliche und individuelle Interpretation zum Thema DSGVO und sollen keinesfalls eine Handlungsempfehlung sein.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *