Dubai im Ramadan – das ist zu beachten

Der mit großem Abstand meist gelesene Beitrag aufm Blog ist der über Ramadan in Dubai. Das große Interesse ist für mich total nachvollziehbar: Als wir 2014 nur während des Fastenmonats verreisen konnten, war ich auch unsicher, ob Dubai in dieser Zeit der richtige Urlaubsort ist. Die Meinung in Reiseführern und Foren geht nämlich zum Teil weit auseinander, wobei ein Abraten deutlich überwiegt. Vielleicht kann ich mit diesem Beitrag, den ich jetzt noch einmal aktualisiert habe, ein wenig Licht ins Dunkel derer bringen, die in diesem Jahr mit Dubai oder einem anderen Emirat während des Ramadan liebäugeln.

Dubai Ramadan

Wir feiern an diesem Wochenende Ostern und damit das Ende der christlichen Fastenzeit. Der Fastenmonat der Moslems beginnt in rund eineinhalb Monaten. In diesem Jahr fällt der Ramadan in die Zeit vom 15. Mai bis zum 14. Juni 2018.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind ein muslimisches Land, und der Fastenmonat Ramadan ist auch hier eine besondere Zeit. Die meisten Reiseführer raten davon ab, während des Fastenmonats in die VAE zu reisen. Manchmal wird sogar regelrecht davor gewarnt.

Wir waren im Juli 2014 während des Ramadan in Dubai. Es war die einzige Zeit, zu der wir verreisen konnten, und wir haben es entgegen der einschlägigen Empfehlungen einfach probiert. Hier sind unsere Erfahrungen:

Dubai Ramadan

Der Ramadan ist von der Atmosphäre her ein bisschen vergleichbar mit unserer Vorweihnachtszeit. Alles ist besonders geschmückt: die Straßen, die Malls, die Hotels. Tagsüber ist es vergleichsweise ruhig. Da aber 80 Prozent der Einwohner Dubais Ausländer und nicht alle von ihnen Moslems sind, wirkt sich der Ramadan nicht spürbar auf den Alltag aus.

Einige wenige Einschränkungen gibt es: Nicht alle Restaurants und Bars sind während des Ramadan geöffnet, auch nicht nach Sonnenuntergang. In unseren Hotels waren die Frühstücksrestaurants teilweise mit einer spanischen Wand sichtgeschützt, damit die fastenden Moslems nicht direkt auf die üppigen Büffets gucken müssen. Das Angebot war aber uneingeschränkt spitze.

Dubai Ramadan

In einem Restaurant hatte ich gegen 19.00 Uhr ein Glas Wein zum Essen bestellt. Mir wurde gesagt, dass wegen des Ramadan erst ab 20.00 Uhr Alkohol ausgeschenkt werden darf. Ohne dass ich noch einmal darum bitten musste, wurde mir um punkt 20.00 Uhr der Wein serviert.

In den Hotels, die zu dieser Zeit überwiegend von nicht-muslimischen Touristen besucht waren, wurden tagsüber an der Poolbar keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt.

In den Malls sind die Foodcourts bis zum Sonnenuntergang geschlossen bzw. einige wenige Fastfood-Theken bieten lediglich Takeaway an. Sobald der Muezzin-Ruf ertönt, strömen Horden von Moslems in die Restaurants und zu den Imbissen – es ist dann überall sehr voll und alle freuen sich sichtlich wieder zu essen. Ein echtes Schauspiel! Man sollte nicht zeitgleich zum Essen gehen, weil es dann wegen des großen Andrangs ziemlich lange dauern kann.

Dubai Ramadan

Insgesamt ist es während des Ramadan überall leerer als in den übrigen Monaten des Jahres. Wir empfanden das als angenehm. Im  Wild Wadi Waterpark beispielsweise mussten wir an keiner der Rutschen lange warten. Anders im gleichen Monat zwei Jahre später außerhalb des Ramadan: Jetzt gab es überall (vertretbare) Wartezeiten.

Dubai Ramadan

In einem Hotel in Dubai lernten wir ein Mädchen kennen, das mit seiner Familie in Abu Dhabi wohnt. Die Familie war für einen Kurzurlaub in Dubai. Das Mädchen erzählte, dass in Abu Dhabi so gut wie alle Bars und Restaurants geschlossen seien. Zwischen dem flippigen Dubai und dem deutlich gesetzteren Abu Dhabi scheint es also (auch) in dieser Beziehung Unterschiede zu geben. Ich weiß es allerdings nur aus den Erzählungen des netten Mädchens und nicht aus eigener Erfahrung.

In der Zwischenzeit haben wir noch zwei andere Emirate kennengelernt: Ajman und Sharjah. Mein Eindruck ist: Keines der Emirate ist so liberal wie Dubai, die meisten sind doch eher konservativ. Entsprechend streng werden sie den Ramadan wahrscheinlich umsetzen. Meine Empfehlung ist deshalb: wenn während des Ramadan in die VAE, dann am besten nach Dubai. Ich vermute, dass die Einschränkungen hier am geringsten sind.

Dubai Ramadan

Wir haben in Dubai auch das Ende des Ramadan miterlebt. Das Fest des Fastenbrechens – “Eid al Fitr” – ist ein großes Event und wird von den Emirati gebührend gefeiert. Die Malls waren brechend voll. Alle haben Geschenke für ihre – in der Regel großen – Familien gekauft. Auch das zu erleben war ein echtes Erlebnis!

Einen Aspekt gilt es noch zu bedenken: die Hotelpreise. Sie sind in der Regel während des Ramadan deutlich günstiger und steigen zum Fest des Fastenbrechens wieder an.

Fazit: Dubai im Ramadan

Trotz der beschriebenen Einschränkungen ist eine Reise nach Dubai meiner Meinung nach auch während des Ramadan zu empfehlen. Wir haben es jedenfalls in keinster Weise bereut, zu dieser Zeit dort gewesen zu sein.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *