Essen: Wo Bramme auf Bergbau trifft

Meine Haldentour geht weiter – dieses Mal mit Fahrrädern, in einer großen Gruppe und auf der Suche nach Kunst im öffentlichen Raum. Eine Station der tollen kunstgebiet.ruhr-Tour war nämlich die Schurenbachhalde im Norden von Essen. Ihr Markenzeichen ist die 15 Meter hohe Bramme von Richard Serra, die auf dem kargen Plateau thront.

Schurenbachhalde Ruhrgebiet

Bramme für das Ruhrgebiet” heißt seine minimalistische Skulptur, die 1998 mit einer leichten Neigung (3°) aufgestellt wurde. Das Kunstwerk bringt zwei Branchen zusammen, die über viele Jahrzehnte prägend für das Ruhrgebiet waren: Bergbau und Stahlproduktion.

Der nicht geschweißte Stahlblock ist rund 15 Meter hoch, vier Meter breit, 13 Zentimeter dick und etwa 67 Tonnen schwer. Weil deutsche Stahlwerke solche Abmessungen nicht produzieren können, wurden die Bramme aus Frankreich importiert.

Schurenbachhalde Ruhrgebiet

Wie uns die Kunstvermittler erklärten, gehört es zum künstlerischen Konzept dieser Halde, dass sie nicht bewachsen ist. Kein Baum oder Strauch soll die Wirkung der Skulptur stören. Das Ergebnis: Die Halde, die bis Mitte der 1990er Jahre zur Lagerung von Abraum verschiedener Steinkohlezechen genutzt wurde, wirkt wie eine Mondlandschaft.

Schurenbachhalde Ruhrgebiet

Einzig die Graffiti auf der Bramme sorgen für ein wenig Farbe auf dem Plateau in etwa 50 Metern Höhe. Und Graffiti ist doch auch irgendwie Kunst im öffentlichen Raum, oder?!

Schurenbachhalde Ruhrgebiet

Künstlerisches Konzept hin oder her: Mich hat es zu den wenigen wild wachsenden Pflanzen gezogen, die sich am Rand der Halde aufmüpfig vom grauen Schotter abheben. Für meinen Geschmack ist das Haldenplateau nämlich arg karg und fast ein bisschen trostlos.

Überhaupt nicht trostlos ging unsere Kultur-Radtour weiter. Davon erzähle ich demnächst noch etwas mehr. Also: dranbleiben! 😉

Mehr Infos über die kunstgebiet.ruhr-Touren 2018:
https://www.kunstgebiet.ruhr/aktion/kunstgebiet-ruhr-tour-2018/

Hier sind meine Berichte von den anderen Halden im Ruhrgebiet, die ich bisher besucht habe:

Alsumer Berg, Duisburg
Geleucht, Moers
Haniel, Bottrop/Oberhausen
Hohewart, Herten
Norddeutschland, Neukirchen-Vluyn
Rheinelbe, Gelsenkirchen
Rockelsberghalde, Duisburg
Rungenberg, Gelsenkirchen
Tetraeder, Bottrop
Tiger & Turtle, Duisburg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *