Hamburg: Liebeserklärung an Elphi

Über die Elbphilharmonie kann man sicher diskutieren. Losbauen ohne Planung und eine exorbitante Baukostenüberschreitung – so haben sich die Beteiligten wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Doch ich finde: Dieses Gebäude ist für unser Land und natürlich besonders für Hamburg der große Wurf, ja sogar ein echtes Wahrzeichen. Der Standort, die Architektur, die Silhouette – fantastisch! Hier ist meine Liebeserklärung an Elphi:

Hamburg Elbphilharmonie   Hamburg Elbphilharmonie

Auf einem exponierten Eckchen der Hafencity thront sie, die Elbphilharmonie, ungefähr da, wo die Alster in die Elbe mündet. Fast alles fährt an ihr vorbei: die Barkassen mit Hafentouristen, die Kreuzfahrtriesen, Linienschiffe und Containergiganten.

Bis zu unserem Hamburg-Trip im Oktober 2017 kannte ich „Elphi“, wie sie liebevoll genannt wird, nur aus dem Fernsehen oder aus Zeitungen. Sie auch einmal live zu sehen stand auf meiner Wunschliste an alleroberster Stelle. Dass wir dann auch noch bestes Wetter hatten – einfach perfekt!

Hamburg Elbphilharmonie   Hamburg Elbphilharmonie

Hamburg Elbphilharmonie   Hamburg Elbphilharmonie

Das Konzerthaus soll ein Kulturdenkmal für alle sein. Das ist gelungen, würde ich sagen. Fundament dieses außergewöhnlichen Gebäudes mit einer Höhe von 110 Metern ist ein Speicher von 1963. Der moderne Aufbau besticht durch seine faszinierende Fassade aus 2.200 Glasscheiben, die an ein Segel, an Wasserwellen, an einen Kristall erinnert – oder auch an alles. Was die Akustik angeht, so kommen Kenner aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.

Der Bau wurde 2007 beschlossen und sollte 2010 fertig sein. Zwischendurch gab es einen mehr als einjährigen Baustopp. Die Baukosten betrugen am Ende 866 Millionen Euro. So geriet die Elbphilharmonie in die (Negativ)Schlagzeilen – schade eigentlich. Letztendlich war sie im Herbst 2016 fertig und wurde im Januar 2017 feierlich eingeweiht.

Elbphilharmonie   Elbphilharmonie

Hamburg Elbphilharmonie   Hamburg Elbphilharmonie

Und das ist alles drin in der Elphi: zwei Konzertsäle, ein Luxushotel, Wohnungen, eine 80 Meter lange Rolltreppe („Tube“) und ein Parkhaus.

Die meisten Bereiche kann man leider nicht besichtigen. Wohl aber die Plaza, das ist ein überdachter Außenrundgang in 37 Metern Höhe, der einmal komplett um das Gebäude herumführt und den Ausblick in alle Richtungen ermöglicht.

Hamburg Elbphilharmonie   Hamburg Elbphilharmonie

Hamburg Elbphilharmonie   IMG_5644

Hamburg Elbphilharmonie   Elbphilharmonie Plaza

Ich vermute, dass jeder Hamburg-Tourist zur Plaza gehen wird – und so mancher Einwohner sicher auch. Deswegen macht es Sinn, sich vorab Plaza-Tickets zu besorgen. Damit hat man in dem gebuchten Zeitraum eine Stunde Zugang, und das reicht eigentlich auch. Bislang ist der Plaza-Besuch unentgeltlich (mal sehen, wie lange das so bleibt). Das Ticket für den Zugang zur Aussichtsplattform kostet eine moderate Reservierungsgebühr von zwei Euro pro Person. Gut investiertes Geld, wenn man dafür an der Warteschlange vorbei gehen kann, finde ich.

IMG_5601   Hamburg Elbphilharmonie

Liebe Elphi, du bist großartig! Ich bin mir sicher, dass du für Hamburg und für Deutschland bald das bist, was der Eifelturm für Paris/Frankreich, das Opernhaus für Sydney/Australien und der Burj al Arab für Dubai/V.A.E. ist. Menschen weltweit werden dich schon an deiner Silhouette erkennen. Du wirst ein Symbol sein und für eine sofortige Wiedererkennung sorgen. Besser geht’s nicht.

Deine Entstehungsgeschichte ist zugegebenermaßen wenig glanzvoll. Aber jetzt bist du da, und du wirst mit deiner Bekanntheit wiedergutmachen, was deine Erschaffer verbockt haben.

Mir fallen nicht viele Gebäude in Deutschland ein, die eine ähnliche Strahlkraft haben wie du mit deinen klaren Linien und schwungvollen Wellen. Ich freue mich, dass es dich gibt und hoffe, dich bald wieder live zu sehen. Bis dahin alles Gute und viel Glück, liebe Elphi!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *