London: Go Eastend!

Big Ben, Tower Bridge, Buckingham Palace – diese Londoner Sehenswürdigkeiten kennen wir alle. Wohl jeder Tourist schaut sie sich an, entsprechend voll ist es dort. Eine interessante Alternative oder Ergänzung ist das Eastend rund um die berühmte Brick Lane, wo übrigens vom 12. bis 15. April 2018 das „London Coffee Festival“ stattfindet. Lust auf ein paar Eindrücke? Here you are!

London East End   London East End

Eines vorweg: Auf die Idee, diesen eher unbekannteren Teil Londons zu erkunden, hat mich Annette Dittert gebracht. Als Reisevorbereitung hatte ich ihr Buch „London Calling“ gelesen (mehr darüber …hier), in dem sie schreibt: „Der Osten Londons ist bis heute für mich der faszinierendste, abwechslungsreichste und vielschichtigste Teil der Stadt. (…) Wenn man genau hinschaut, dann findet man (…) auch heute noch die Seele des alten Londoner Ostens.“ Das wollte ich sehen.

London East End Truman   London Spitalfields Market

Von unserem Hotel in der Nähe der Tower Bridge war es nur ein etwa 15-minütiger Spaziergang zum so ganz anderen Londoner Stadtteil in Sichtweite des markanten „Gherkin“. Hinter der Underground-Station „Aldgate East“ bin ich in nördliche Richtung abgebogen in die Commercial Street. Hier, in Spitalfields, erinnern viele Straßenzüge und Gebäude daran, dass diese Gegend östlich der City jahrhundertelang ein Zufluchtsort für Immigranten war – von französischen Seidenwebern bis zu Näherinnen aus Südostasien.

London Spitalfields Market   London Spitalfields Market

Hier befindet sich Londons ältester Markt, der Old Spitalfields Market. Eigentlich ist es eher eine Markthalle mit Shops und kreativer Gastronomie (erfreulich: keine Ketten). An diesem Montagvormittag war hier allerdings noch nicht viel los: An einigen Shops gingen gerade erst die Rolläden hoch. Die zahlreichen Tische, Stühle und Bänke lassen aber erahnen, dass hier zu gegebener Zeit richtig viel Betrieb ist.

London East End   London Eastend

Durch die Fournier Street mit Häusern, die hugenottische Seidenweber im 18. Jahrhundert erbauten, lief ich weiter zur Brick Lane, eine der bekanntesten Straßen des Eastends. Sie war früher das jüdische Zentrum und ist heute der Mittelpunkt der bangladeschischen Gemeinde. Hier ist es zwar nicht so adrett wie zum Beispiel in Kensington oder Notting Hill, dafür aber mindestens genauso interessant und weit weniger touristisch.

London Brick Lane   London Brick Lane

London Brick Lane   London Brick Lane

An der Brick Lane gibt es viele südasiatische Restaurants und Bagel-Backereien. Laut Reiseführer gehören die Backwerke mit dem Loch in der Mitte von Brick Lane Bagel Bake zu den besten der Stadt. Sie sahen auch wirklich lecker aus und der Laden war bereits gut besucht. Da ich aber noch vom Frühstück gesättigt war, habe ich sie nicht probiert. Das war von mir echt schlecht geplant! 😉

IMG_7587   Kaffee

An der Brick Lane – genauer gesagt in der unübersehbaren The Old Truman Brewery, an der das hübsche türkise Taxi gerade vorbei fährt – findet in diesem Jahr vom 12. bis 15. April das London Coffee Festival statt. Es gibt Home Barista Workshops, Wettbewerbe von Coffee Masters und natürlich viel preisgekrönten Kaffee zum Probieren.

 

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

London: Sechs subjektive Souvenirs
London: „Im Instagram Himmel“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *