Malta: Was sich zu wissen lohnt

Unseren diesjährigen Sommerurlaub haben wir auf Malta verbracht. Die kleine Insel im südlichen Mittelmeer, gelegen zwischen Sizilien und Tunesien, ist noch kein Massentouristenziel, freut sich aber über seit Jahren zunehmende Gästezahlen. Uns hat Malta sehr gut gefallen – nach und nach werde ich aufm Blog davon erzählen. Hier kommen schon einmal die aus meiner Sicht wesentlichen Dinge, die man über das EU-Mitglied wissen sollte.

Malta Strand

Malta hat kaum Sandstrände.

Ein Ziel für den Badeurlaub ist es aber trotzdem. Denn das Meer ist traumhaft klar, vielleicht auch weil der überwiegende Teil der Küste felsig ist.

Die Malteser lieben das Meer und haben überall, wo es nur ansatzweise zugänglich scheint, eine Leiter oder eine Treppe ins Meer gebaut. Man kann dann zwar nicht überall stehen, dafür aber wunderbar schwimmen. Empfehlenswert sind Badeschuhe zum Schutz vor Ausrutschen, spitzen Steinen und Seeigeln.

Malta Bus

Malta hat ein sehr gutes Busnetz.

Auf Malta kommt man mit Linienbussen hervorragend von A nach B. Das Busnetz deckt fast die gesamte Insel ab. Mit zwei Euro für eine maximal zweistündige Fahrt (inklusive Umsteigen so oft man will bzw. muss) ist es zudem erfreulich günstig.

Viele Malta-Liebhaber trauern den historischen Bussen nach, die natürlich deutlich hübscher waren als die jetzigen. Diese sind dafür aber klimatisiert.

Achtung: Die Busse fahren zwar regelmäßig, aber selten nach Plan. Dafür ist der Verkehr zu unberechenbar. Je nach Saison, Baustellendichte und Wochentag kann dieselbe Fahrt 30 oder 90 Minuten dauern. Besonders viel Geduld ist am Wochenende geplant – da scheint ganz Malta mobil zu sein.

Englisches Frühstück

Malta ist (noch) sehr englisch.

Von 1814 bis 1964 war Malta britische Kronkolonie. Der Linksverkehr und die durchgängige Verbreitung der englischen Sprache zeugen noch immer davon.

Auch der überwiegende Teil der Touristen kommt aus Großbritannien. Noch. Wer weiß, wie sich das nach dem Brexit entwickelt, dann benötigen die Briten nämlich wahrscheinlich ein Visum. Wir haben jedenfalls sehr selten Deutsch gehört – ich fand das gut.

In unserem Hotel war das Frühstücksbuffet sehr vielseitig und ganz und gar nicht nur englisch. Auswärts schon eher…

Stark geprägt ist Malta aber auch von Italien – Sizilien ist schließlich nicht mal 100 Kilometer entfernt. Der Daumen geht eindeutig hoch für Pizza, Pasta, Kaffee und köstliche Dolci.

Malta Marsaxlokk

Malta bietet viel Sehenswertes.

Eigentlich ist die ganze Insel ein Open-Air-Museum: angeblich 365 Kirchen, mittelalterliche Städte, Tempel, schroffe Küsten, gemütliche Dörfer, quirlige Orte,…

Wer nach Malta reist, sollte Lust haben, sich die Insel anzusehen und Zeit dafür einplanen. Wer nur zum Sonnenbaden kommt, verpasst viel.

Malta Architektur

Malta ist nicht „schön“.

Abseits der Sehenswürdigkeiten überzeugt Malta allerdings nicht gerade durch landschaftliche Schönheit. Die Vegetation ist eher karg, die Architektur schlicht. Wir haben Siedlungen gesehen, die vielleicht auch im Gaza-Streifen hätten sein können.

Malta Mosta

Malta ist unverbindlich.

Das war für uns teilweise befremdlich: Eine Auskunft kann am nächsten Tag schon ganz anders sein als 24 Stunden zuvor. Auf Taxen wartet man schon mal 45 Minuten, auch wenn sie angeblich nur eine Viertelstunde brauchen sollten. Mit etwas Gleichgültigkeit und Nachsicht kann man damit aber leben. Ist doch Urlaub!

Malta Sliema

Malta ist abwechslungsreich.

Morgens baden, nachmittags bummeln – oder umgekehrt -, das ist auf Malta wirklich einfach. Die Insel ist klein, die Wege sind kurz. Bademöglichkeiten gibt es unzählige, manchmal sogar mit Blick auf Sehenswürdigkeiten. Langweilig muss es auf der Insel wirklich niemandem werden. Es gibt Orte für Strandliebhaber, Kulturinteressierte, Partygänger, Gourmets, Bootsleute, … Es gibt Malls und Museen, feine Restaurants und gemütliche Strandkioske. Das Preisniveau ist vergleichsweise gering.

Malta, du hast uns überzeugt. Wir kommen wieder!

 

2 Kommentare


  1. // Antworten

    Klingt ja spannend, wir haben uns Malta auch mal als Urlaubsziel ausgeguckt, vielleicht nächstes Jahr oder übernächstes….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *