Oberhausen: Der Berg ruft

Bisher fand ich alle Ausstellungen gut, die im Gasometer Oberhausen zu sehen waren. Das liegt sicher auch an der Location: Kunst in einem ehemaligen Gasspeicher gibt es wohl nur im Ruhrgebiet. Deswegen war klar, dass ich auch „Der Berg ruft“ anschauen würde. Eine erneut sehenswerte Ausstellung mit faszinierenden Bildern und einem schwebenden Matterhorn. Interesse an einigen Eindrücken? Bitte sehr!

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

„Nicht nur Moses kommt mit den Zehn Geboten vom Berg Sinai herab, auch Mohammed meditiert am Berg al-Nour und erhält dort von Allah die Erkenntnis, Buddha meditiert im Himalaya und kommt dann mit seinen Schülern herab in die Täler, um seine Lehre vom Verzicht zu verbreiten. Sie alle sind auf den Berg gestiegen, weil da ober die Übersicht klarer ist als unten im Tal.“ (Reinhold Messner)

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

Wer hätte es gewusst? Hawaii ist der höchste Berg der Erde. Das computergenerierte Panoramabild zeigt die Inselkette im pazifischen Ozean. Der höchste dieser Vulkane erhebt sich 4.205 Meter über der Meeresspiegel. Rechnet man seinen Sockel dazu (5. 495 m), so ist der Mauna Kea mit 9.700 Metern der höchste Berg der Erde. Es ist eben (wie so oft) alles eine Frage der Perspektive.

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

Die vielen großformatigen Fotografien zeigten nicht nur Berge und Vulkane aus aller Welt, sondern erzählten auch von den Menschen, den Tieren und der Natur.

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

Für Reisefreudige wie mich waren manche Motive wie eine kleine Bilderweltreise und Inspiration für neue Reiseabenteuer.

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

Im Mittelpunkt von „Der Berg ruft“ steht das Matterhorn, Europas höchster und zugleich der weltweit gefährlichste Berg. Das markante Gestein ist nicht nur auf vielen Bildern zu sehen, sondern schwebt auch im 100 Meter hohen Raum und ist damit sicher der Höhepunkt der Ausstellung.

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

Modernste 3D-Projektionen setzen den legendären Berg im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten in Szene. Die 80 Tonnen schwere Skulptur schwebt seitenverkehrt und spiegelt sich im Fußboden. So können Besucher den bekanntesten Alpengipfel aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten – auch liegend in chilligen Sitzkissen.

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

Das Publikum der Ausstellung in der rustikalen Tonne ist genauso locker gemischt wie die Exponate: Kinder und Senioren, Schüler und Studenten, flippige Typen und Kunstinteressierte. Die Atmosphäre ist zwanglos, Flüstern kein Muss.

Gasometer Oberhausen Der Berg ruft

Wer sich die Ausstellung ansehen möchte, sollte sich beeilen: „Der Berg ruft“ im Gasometer Oberhausen nur noch bis zum 30. Dezember 2018. Je kühler es draußen wird, desto kälter ist es auch im nicht beheizbaren Gasometer. Meine Empfehlung ist deshalb: Je näher das Ausstellungsende kommt, desto wärmer sollte die Kleidung sein. Ein Erlebnis ist der Besuch allemal, egal zu welcher Jahreszeit.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *