So viel Urlaub? – Ja, deshalb!

War das zu viel? 2018 war wohl mein bisher reiselustigstes Jahr. Ich war wirklich viel unterwegs und habe das sehr genossen: mehrere Städtereisen und Urlaube am Meer, eine Kreuzfahrt, dazu die Unternehmungen rund um den Pott. Natürlich drängt sich da die Frage auf, wie das (finanziell) möglich war und ob das nicht ein bisschen übertrieben ist. Dazu habe ich mir einige Gedanken gemacht.

Kreuzfahrt Schiff Interieur

“Reisen ist der schönste Weg, Geld auszugeben und trotzdem reicher zu werden.”

Ich finde dieses Zitat absolut zutreffend. Reisekosten sind für mich keine Ausgaben, sondern Investitionen. In Zeit für mich bzw. uns. In Erinnerungen. In Erfahrungen.

Urlaub hilft mir, Abstand vom Alltag zu bekommen und die eigene Situation zu relativieren. Bei mir hat sich zum Beispiel so manche Unzufriedenheit mit diesem oder jenem aufgelöst, nachdem ich im Urlaub gesehen oder erfahren hatte, mit welchen Widrigkeiten Menschen an anderen Orten dieser Welt zu kämpfen haben.

Kreuzfahrt Marseille

So viel Urlaub – eine Frage von Prioritäten

Um es dennoch klar zu sagen: Ja, unser Reisejahr 2018 war ziemlich teuer. Aber es war unsere bewusste Entscheidung und wir haben dafür auf anderes verzichtet.

Es ist doch eine Typfrage: Manche geben ihr Geld fürs Haus, für Autos, Möbel, Kleidung oder was auch immer aus, weil es vielleicht aus ihrer Sicht “bleibender” ist. Wir geben eben vergleichsweise viel Geld für Urlaub aus.

Kreuzfahrt Valencia

Wie das geht? Zunächst einmal, weil wir ehrlich dafür arbeiten, zwei zuverlässige Einkommen haben und ansonsten relativ kostenbewusst leben. Hilfreich ist außerdem, dass unsere Ausgaben fürs Wohnen nahezu gen Null tendieren. Damit entfällt in unserer Ausgabenliste ein ziemlich großer Kostenblock.

Kleines Rechenbeispiel: Wenn wir der Einfachheit halber von 1.000 Euro Miete oder Kreditrate pro Monat ausgehen, sind das im Jahr 12.000 Euro, die uns stattdessen zum Beispiel für Urlaub bleiben. Ein schönes Budget, oder?!

Kreuzfahrt Schiff Interieur

So viel Urlaub – kann man sich auch schenken (lassen)

Erfreulicherweise standen bei uns 2018 keine größeren Investitionen an. Lediglich die Spülmaschine hat ihren Geist aufgegeben. So blieb mehr Geld für die Reisekasse. Für 2019 zeichnet sich jedoch ab, dass wir evtl. mit größeren Ausgaben rechnen und deshalb etwas maßvoller kalkulieren müssen.

Ich empfinde Urlaub als Geschenk und so bewerte ich es auch. Zum Geburtstag und zu Weihnachten verzichte ich deshalb auf große Präsente. Übrigens: (gemeinsame) Reisen verschenken ist auch schön!

Kreuzfahrt Palma de Mallorca

So viel Urlaub – wer weiß, wie lange noch

In diesem Jahr ist mir besonders bewusst geworden, wie schnell es mit der Reiserei vorbei sein kann und dass man nicht alles auf später verschieben soll. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis gab es 2018 so viele plötzliche Todesfälle und schwere Erkrankungen auch junger Menschen wie nie zuvor. Das hat mich betroffen und nachdenklich gemacht. Vor allem, als meine Kollegin die Aussage eines Hinterbliebenen – “Wir hatten noch so viel vor” – kommentierte mit: “Ja, worauf haben sie denn gewartet?!”

Wir leben nicht nur im Hier und Jetzt, sondern haben auch eine Perspektive und eine Verantwortung für die Zukunft – schon klar. Aber können wir darauf vertrauen, dass wir auch später noch die Gelegenheit haben, das zu tun, was uns Freude macht? Wie entwickeln sich unsere Beziehungen, unsere Gesundheit, unsere finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten in den nächsten Jahren? Wir wissen es nicht, und das ist sicher auch gut so.

Kreuzfahrt Schiff Interieur

So viel Urlaub – warum denn nicht, wenn’s geht?!

Vielleicht ist “Carpe Diem” eine gute Antwort auf all diese Fragen. Nutze den Tag. “Mach et”, wie der Ruhri sagt. Do!

Man mag es übertrieben finden, dass wir 2018 so viel Urlaub gemacht haben. Das ist für mich völlig okay: “Jeder Jeck is anders”, wie es in Köln heißt. Ich bin der Überzeugung, dass es gut und richtig war, und ich bin dafür sehr dankbar. 2019 kann kommen!

***

Die Fotos dieses Beitrags sind während unserer Mittelmeer-Kreuzfahrt in den Herbstferien entstanden. Zu sehen sind einige Eindrücke vom Interieur unseres Schiffes, der alte Hafen von Marseille, die Stadt der Künste und Wissenschaft in Valencía sowie die Kathedrale von Palma de Mallorca.

Meine bisherigen Beiträge über die Kreuzfahrt findest du hier:

Das Schiff war das Ziel
Pisa: Landausflug zum Schiefen Turm

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *