Walbeck: Tagesausflug ins Spargeldorf

Jetzt ist meine Zeit: Erdbeer- und Spargelsaison! Beides esse ich sehr gerne – gesund und kalorienarm ist es angeblich auch. Obst und Gemüse mag ich am liebsten frisch und deshalb kaufe ich oft auf dem Wochenmarkt. Den Spargel beziehen die Händler meistens vom Niederrhein, über den im Frühjahr ein regelrechter Spargeltourismus hereinbricht. Auch ich habe letztes Jahr an einem Tagesausflug ins Spargeldorf Walbeck teilgenommen – und das war richtig interessant!

Spargeldorf Walbeck

Walbeck hat etwa 4.500 Einwohner und liegt rund 50 Kilometer westlich von Duisburg in der Nähe der deutsch-niederländischen Grenze. Die Fahrt dauert ungefähr 45 Minuten. Der Ort ist überregional vor allem durch seinen Spargel bekannt.

Der hat je nach Witterung von Ende März bis zum 24. Juni Saison. Das ist der Johannistag bzw. das “Spargel-Silvester”. Die Spargelernte endet dann, auch wenn vielleicht noch mehr drin wäre. Doch die Spargelpflanzen sollen bis zum Herbstfrost ausreichend Zeit haben, wieder zu Kräften zu kommen, damit das beliebte Gemüse auch im nächsten Frühjahr wieder sprießt.

Spargeldorf Walbeck

Während der Spargelsaison ist Walbeck das Ziel zahlreicher Ausflugsfahrten. Ich war Mitte Juni 2018 in Walbeck, also kurz vor Saisonende. Auf den Feldern war deshalb kaum noch Spargel zu sehen. Die Hofläden hatten aber noch genug von den leckeren Stangen vorrätig, ebenso Kartoffeln, Kräuter und Erdbeeren.

Spargeldorf Walbeck

Zur Geschichte des Spargelanbaus in Walbeck: In den 1920er Jahren machte Major Walter Klein-Walbeck auf den Ländereien des Ritterguts Walbeck die ersten Anbauversuche. Schnell wurde klar, dass der leichte Sandboden der vor Millionen von Jahren angeschwemmten Maas-Niers-Düne bestens für den Spargelanbau geeignet ist. Somit taten es ihm die benachbarten Bauern nach und gründeten 1929 die erste und bis heute weltweit einzige Spargelbaugenossenschaft.

Spargeldorf Walbeck

Das Besondere am Walbecker Spargel ist das Anbaugebiet: Dort, wo das Gemüse heute wächst, verlief während der Eiszeit ein Gletscher. Das prägt bis heute die Beschaffenheit von Boden und Grundwasser in Walbeck und Umgebung. Die sandigen Böden bieten dem Spargel ideale Wachstumsbedingungen. Milde Temperaturen und satte Niederschläge geben ihm im Frühjahr ausreichend Energie. All das sorgt dafür, dass der Walbecker Spargel schneller wächst als seine Konkurrenz. Genau das macht den Geschmacksunterschied: Kann sich die Spargelstange schnell und ohne Mühe durch den Boden arbeiten, bleibt sie fein in der Struktur und schmeckt besonders nussig-süß.

Walbecker Spargel ist heute auf vielen Wochenmärkten in nahezu ganz Deutschland erhältlich. Viele Restaurants am Niederrhein und im westlichen Ruhrgebiet werden während der Saison teils täglich mit dem frisch gestochenen Gemüse aus dem Spargeldorf beliefert.

Spargeldorf Walbeck

Auf seinem Hof erklärte uns ein Spargelbauer, wie sein Familienbetrieb den Spargel anbaut, erntet, verkauft und zubereitet. Er zeigte auch, mit welch modernen Geräten sein Betrieb arbeitet. Die Stangen werden gekürzt, gesäubert, sortiert und auf Wunsch geschält.

Nach diesem interessanten Input wollten wir im Spargeldorf dann endlich auch Spargel probieren. Dazu fuhren wir ins denkmalgeschützte “Haus Deckers” direkt am Walbecker Markt.

Spargeldorf Walbeck

Hier gab es den Spargel ganz klassisch: mit Petersilienkartoffeln, gekochtem Hinterschinken und rohem Kernschinken sowie zerlassener Butter und holländischer Soße. Doch auch an die Nicht-Spargelesser war gedacht: Sie bekamen ein anderes Gericht von der Speisekarte. Spargel mag schließlich nicht jeder. Muss ja auch nicht.

Spargeldorf Walbeck

Vom Marktplatz ist es nur ein kurzer Spaziergang bis zu einer weiteren Sehenswürdigkeit im Spargeldorf Walbeck: die Steprather Mühle.

Steprather Mühle Walbeck

Die Steprather Mühle stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist die älteste voll funktionierende Windmühle Deutschlands. Es handelt sich um eine Turmwindmühle mit einer Höhe von etwa 19 Metern und einer Flügelspannweite von rund 28 Metern. Während der Öffnungszeiten kann die Mühle unter fachkundiger Führung besichtigt werden. Sehr zu empfehlen!

Steprather Mühle Walbeck Spargeldorf

In der Mühle ist es sehr eng, die Treppen sind extrem steil. Achtung, Kopfstoßgefahr an vielen Stellen!

Steprather Mühle Spargeldorf Walbeck

Im angeschlossenen Café gibt es Backwaren, die mit selbst gemahlenem Mehl gebacken wurden. Ehrenamtliche Helfer erwirtschaften hier die notwendigen Mittel für den Erhalt der kulturhistorischen Mühle.

Vor der Rückfahrt ins Ruhrgebiet habe ich hier sehr leckeren Kuchen gegessen. Den gibt es, wie andere Produkte, auch zum Mitnehmen. Mein Souvenir: allerbestes Mehl in absoluter Bioqualität. Damit habe ich über viele Wochen diverse Speisen veredelt – so blieb mir der Ausflug ins Spargeldorf Walbeck auch geschmacklich noch lange in Erinnerung.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.